Inhalt

Gleiche Bildungschancen für Kinder von Alleinerziehenden

Eine der wesentlichen Maßnahmen zur Armutsprävention bei Kindern liegt lt. Gerda Holz in einer ausreichenden kulturellen Versorgung. „Eine nachhaltige Förderung sozial benachteiligter und/oder armer Jungen und Mädchen erfordert eine ausreichende und qualifizierte Infrastruktur für Kinder und ihre Eltern/Familien.“ Da die kindliche Armut stark mit der elterlichen Lage zusammenhängt, und bei Ein-Eltern-Familien das Armutsrisiko höher ist als bei zwei voll erwerbstätigen Eltern, gilt es u.a. für diese Gruppe in verschiedenen Bereichen gegensteuernde Maßnahmen zu entwickeln. Eine besondere Bedeutung kommt hierbei der Bildung, sowohl der Kinder als auch deren Eltern zu. Der freie Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung und Schulbildung für alle ist eine der Voraussetzung zur Verminderung und bestenfalls Vermeidung von Kinderarmut. 

Diese Webseite verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Benützung dieser Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.