Inhalt

Presseaussendung vom 9. Jänner 2019

Alleinerziehende in der geplanten „Sozialhilfe“!

Die Österreichische Plattform für Alleinerziehende (ÖPA) sieht den Entwurf des neuen Sozialhilfegesetzes sehr kritisch

 

Wien, 09.01.2019 – Im Zusammenhang mit der Pressekonferenz der Armutskonferenz stellt Evelyn Martin, stv. Vorsitzende der ÖPA, fest: „Das geplante Gesetz zur Sozialhilfe sichert den notwendigen Lebensunterhalt auch bei Alleinerziehenden nicht.“ Für etwa 10.000 Kinder in Alleinerziehenden Familien wird es keine Erhöhung des Sozialhilfe Betrages geben. Dies lassen Berechnungen nach den Jahresdurchschnittszahlen 2017 erkennen. Die Einbußen sind zum Teil beträchtlich: „Alleinerziehende Familien mit drei und mehr Kindern sind besonders unterstützungswürdig. Gerade hier steigt die Mehrleistung des betreuenden Elternteils exponentiell an. Der angekündigte Bonus kommt hier nicht zur Wirkung“, so Martin weiter. Dies gilt für Familien in Wien, Oberösterreich, Salzburg. und Tirol, in denen 3 oder mehr minderjährige Kinder leben. Hier hebt sich der Bonus durch die degressiv gestalteten Kinderbeträge wieder auf.

 

Wohnen für Alleinerziehende
Durch ihre Familienform und ihre Benachteiligungen am Arbeitsmarkt haben Alleinerziehende auch erschwerten Zugang zum Wohnungsmarkt. „Stichwort“ ständig steigende Mietpreise. Für viele Alleinerziehende ist daher der Einzug in eine Wohngemeinschaft die einzige Möglichkeit für leistbares Wohnen. Werden diese in Zukunft als Bedarfsgemeinschaften gerechnet besteht die Gefahr einer zusätzlichen Armutsspirale. Ebenso sieht Martin durch die geplante Abschaffung eigener Bedarfsgemeinschaften in Haushalten große finanzielle Einbußen: „Für Alleinerziehende haben Wohngemeinschaften auch einen enormen sozialen Wert. Hier können sich die Familien gegenseitig in der Kinderbetreuung unterstützen oder auch im Krankheitsfall für einander da sein. Hier werden Menschen bestraft, die sich selbst organisieren.“ Weiters werden die Familien durch die geplante Umstellung auf Wohnsachkosten ihrer Selbstbestimmung beraubt. Das wiederspricht ganz grob dem Grundsatz der „Hilfe zur Selbsthilfe.“

 

Zur Organisation
Die Österreichische Plattform für Alleinerziehende (ÖPA) setzt sich seit mehr als 30 Jahren als unabhängige politische Interessenvertretung bundesweit auf politischer und gesellschaftlicher Ebene für Ein-Eltern-Familien ein. Die ÖPA ist Mitglied im Familienpolitischen Beirat des Bundeskanzleramtes  und Gründungsmitglied von European Network of Single Parent Families (ENoS).

 

Kontakt
Doris Pettighofer, BA
Ltg. Geschäftsstelle
Mobil: +43 0676 9670908 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Österreichische Plattform für Alleinerziehende
Türkenstraße 3/3
1090 Wien
Tel.: 01/ 890 3 890
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Benützung dieser Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
mehr Infos OK, einverstanden