Inhalt

Eine Frau mit einem Büch über dem Kopf

Outdoortage für Ein-Eltern-Familien

Outdoortage vom 29. - 30. Juli 2016 in Peilstein im Mühlviertel

In einer Mischung aus Lernen, Sport und viel Spaß in der freien Natur, werden interessierten Alleinerziehenden und ihren Kindern die Freude an Outdoor und Abenteuer näher gebracht und Basiswissen in diesem Feld vermittelt. Die Betreuung durch zwei Trainer von bringt auch den Eltern die für die Erholung notwendige Entlastung und garantiert somit für die ganze Familie eine gelungene gemeinsame Zeit.

Weitere Informationen und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Alleinerziehenden eine Stimme geben

Medien- und Kommunikationstraining

Montag, 13. Juni 2016, von 13.00 bis 19.00 Uhr
AAI, Türkenstraße 3, 1090 Wien – Erdgeschoß

Es freut uns sehr, dass wir auch dieses Jahr wieder das ÖPA Medien- und Kommunikationstraining
für Alleinerziehende anbieten können. Denn der Unmut über die strukturelle Benachteiligung und die
Missachtung ihrer Lebensrealitäten veranlassen Alleinerziehende immer öfter, sich als InterviewpartnerInnen
für Medien zur Verfügung zu stellen. Sie sehen darin eine Chance, auf ihre Missstände aufmerksam
zu machen und ihre Bedürfnisse mitzuteilen.
Das Ziel des Medientrainings ist es, Alleinerziehende darin zu stärken, in der Interaktion mit den Medien
als aktiv agierende Personen aufzutreten. Durch das Nachspielen von Interviewsituationen wird
geübt, Botschaften gezielt weiterzugeben und Forderungen sowie Anliegen klar zu vermitteln.

Einladung mit Veranstaltungsdetails

 

Presseaussendung vom 01.03.2016

Kürzungen bei Mindestsicherung erhöhen Frauen- und Kinderarmut

Die Österreichische Plattform für Alleinerziehende (ÖPA) fordert eine seriöse Debatte  über Mindestsicherung und Armutsbekämpfung


Wien, 29. Februar 2016 – „Es ist obszön, Frauen und Familien Sozialschmarotzertum vorzuwerfen, wenn die Regierung selbst nicht die Voraussetzungen schafft, dass es Frauen überhaupt möglich ist, arbeiten zu gehen und sie von dieser Arbeit auch leben können“, ärgert sich Gabriele Fischer – Vorsitzende der ÖPA. „Reden wir lieber über höhere Löhne, Abschaffung des Gender Pay Gap und verbesserte Kinderbetreuung.“ So lange keine gute und zeitlich flexible Ganztagsbetreuung für Kinder ab dem 1. Lebensjahr in allen Teilen Österreichs zur Verfügung steht, sind Familien und vor allem Alleinerziehende auf Mindestsicherung und Teilzeitjobs angewiesen. Diese Jobs sind meist schlecht bezahlt. Vollzeitjobs werden in vielen Bereichen gar nicht mehr angeboten. 16% der MindestsicherungsbezieherInnen sind Alleinerziehende und deren Kinder, obwohl sie eine hohe Teilhabe an der Erwerbsarbeit aufweisen. 46,6% aller Frauen arbeiten in Teilzeitjobs, viele davon sind Alleinerziehende. Einige dieser Frauen und/oder Alleinerziehenden beziehen Mindestsicherung. Sie leiden mit am stärksten unter Einsparungen.

Weiterlesen: Presseaussendung vom 01.03.2016

Aufsteh’n Alleinerziehende! – von und mit Elfriede Wolschlager

Familie ist Familie ist Familie. Über die Gründung einer Vertretung der Ein-Eltern-Familien 1987. Pionierinnen der Österreichischen Plattform für Alleinerziehende blicken auf die Anfänge der Alleinerziehenden-Arbeit zurück. Ein Beitrag zum Internationalen Frauentag am 8. März 2016.

Auf folgendem Link ist die Sendung über die Anfänge der ÖPA nachzuhören: http://cba.fro.at/308522

Am 8. März wird die Sendung nochmals ausgestrahlt.

Elfriede Wolschlager setzt sich seit vielen Jahren mit vollem Engagement und fundiertem Wissen für die Anliegen von Alleinerziehenden ein. Ihre Arbeit ist für die ÖPA auch nach ihrem Austritt aus dem Vorstand 2010 von großer Bedeutung geblieben. Dafür ein herzliches Danke, liebe Elfriede!

Halbpension? Märchen und Wahrheit zum österreichischen Pensionssystem aus Frauensicht

Die AG Frauen & Armut lädt alle Interessierten zur Auseinandersetzung mit den Pensionsreformen der letzten Jahre und ihrer Auswirkung auf Frauen ein.

Studientag zur Pensions-Politik am 26. Jänner 2016, 10:00 bis 16:00 Uhr

Österreichischer Gewerkschaftsbund, 1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1
EG, Raum 420 Anna Boschek
U2- Station Donaumarina, Ausgang Wehlistraße

Weitere Informationen: www.frauenarmut.at
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Einladung

 

 

Online-Umfrage zum Thema Kindererziehung

Das Österreichische Institut für Familienforschung (ÖIF) an der Universität Wien führt für das Bundesministerium für Familien und Jugend eine Internetbefragung zum Thema Kindererziehung durch, die sich an Eltern minderjähriger Kinder richtet.
 
Die aktuelle Studie geht der Frage nach, wie Eltern in Österreich ihre Kinder erziehen, was ihnen wichtig ist, welche Konfliktthemen es gibt und wie sie mit Themen wie der Nutzung von (neuen) Medien (z.B. Internet) umgehen.

Das Ausfüllen des Fragebogens wird ca. 20 Minuten dauern. Ihre Angaben sind selbstverständlich anonym.

Zum Fragebogen

Für Rückfragen steht Ihnen die Studienleiterin Dr. Sabine Buchebner-Ferstl gerne zur Verfügung.
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +43 (1) 4277 489 03
Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Einladung zur 25. Mitgliederversammlung am 13.11.2015

Die ÖPA heißt ihre Mitglieder zur 25. Mitgliederversammlung herzlich willkommen

13. November 2015 von 14:00 bis 17:30 Uhr

Gästehaus im Priesterseminar Salzburg, Dreifaltigkeitsgasse 14, 4020 Salzburg

Wir bitten um Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kürzung der FLAF-Einnahmen ist familienfeindlich und politisch kurzsichtig

Familienorganisationen wehren sich gegen die ersatzlose Kürzung der Dienstgeberbeiträge zum FLAF um 1 Milliarde Euro ohne Gegenfinanzierung

Presseaussendung

Wien, 30. Oktober 2015: „Eine Regierung, die Entlastungen für die Wirtschaft auf Kosten der Kinder finanziert, verschläft die Zukunft;“ sind sich die sechs im familienpolitischen Beirat vertretenen Familienorganisationen, Katholischer Familienverband, Kinderfreunde, Österreichischer Familienbund, Österreichische Plattform für Alleinerziehende, Freiheitlicher Familienverband und FamilienZukunftÖsterreich einig. Sie fordern die Regierung auf, eine Kürzung der Dienstgeberbeiträge ohne alternative Einnahmequellen für den Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) nicht zuzulassen! Bei einem derzeitigen Schuldenstand von rund drei Milliarden Euro und einer jährlichen Überschussleistung lt. Familienministerium von 300 Millionen Euro hat eine jährliche Beitragskürzung von einer Milliarde Euro schwerwiegende Auswirkungen auf die Familienleistungen. Verbesserungen der Leistungen sowie zukünftige Wertanpassungen werden dadurch unmöglich und die Entschuldung des Fonds keinesfalls bis 2019 möglich.

Weiterlesen: Kürzung der FLAF-Einnahmen ist familienfeindlich und politisch kurzsichtig

AKTIONSTAGE "ES REICHT. FÜR ALLE!"

Beteiligen - Mitmachen - Kommen!
14. - 17. Oktober 2015: Aktionen & Veranstaltungen in ganz Österreich. PROGRAMM
Im Vorfeld des internationalen Tags gegen Armut und soziale Ausgrenzung (17.10.), ruft die Armutskonferenz zu österreichweiten Aktionstagen auf. An vielen Orten in Österreich finden Aktionen und Veranstaltungen statt.


Im Rahmen dieser Aktionstage findet am 15.10.2015 um 16:00 Uhr die Diskussionsveranstaltung der ÖPA "Kinderarmut. Prävention durch gerechte Bildungschancen?" im AK Bildungszentrum statt.

"Kinderarmut. Prävention durch gerechte Bildungschancen?"

Im Rahmen der Aktionstage gegen Armut „Es reicht! Für Alle!“ und anlässlich des internationalen Tages zur Beseitigung von Armut am 17. Oktober, lädt die  Österreichische Plattform für Alleinerziehende zu folgender Diskussionsveranstaltung ein:

"Kinderarmut. Prävention durch gerechte Bildungschancen?" am
15. Oktober 2015, 16.00 –19.00 Uhr (inklusive Buffet)
AK Bildungszentrum, 1040 Wien, Theresianumgasse 16–18

Armutsfeste Grundsicherung und solide Bildung ist eine Gesellschaft ihrer nachwachsenden Generation schuldig.“ (Roland Merten, 2006)

Einladung, Details und Anmeldung

 

 

Forderung zum Kinderbetreuungsgeldkonto

Eine AK Studie zeigt deutlich, dass für Frauen der Wiedereinstieg nach der KinderKarenzzeit durch die Väterkarenz stark unterstützt und erleichtert wird. Alleinerzieherinnen haben es daher deutlich schwerer, da ihnen diese Unterstützung sowie vielfach eine existenzsichernde Arbeit und gute Kinderbetreuung fehlt. Bei der Neugestaltung des Kinderbetreuungsgeldes muss darauf Rücksicht genommen werden. Dem Anspruch von Kindern in Ein-Eltern-Familien auf gleich gute Bedingungen wie in solchen mit beiden Elternteilen muss Rechnung getragen werden. Daher fordert die ÖPA:

Forderungen zum Kinderbetreuungsgeldkonto

 

Diese Webseite verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Benützung dieser Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
mehr Infos OK, einverstanden